Die Hochzeitsdientsleister: Teil 2 – die richtige Musik

Julia Leddin
24. November 2019

Julia Leddin
24. November 2019

Unsere Postingstrecke über die richtigen Hochzeitsdienstleister setzt sich fort mit dem Thema Musik. Neben einer rührenden Zeremonie und gutem Essen, macht doch auch stimmungsvolle Musik die Hochzeitsfeier zu etwas ganz Besonderem. Was es dabei zu beachten gibt, möchten wir euch in diesem neuen Blogartikel vorstellen.

Euer Musikgeschmack

Egal, ob ihr den gleichen oder unterschiedlichen Musikgeschmack habt: entscheidet auf jeden Fall zusammen welchen Musiker ihr engagiert und welche Lieder er spielen soll.

Ja, richtig gehört. Denn auch über die Lieder solltet ihr euch mit dem Musiker einigen. Niemand möchte unangenehme Überraschungen auf seiner Hochzeitsfeier erleben, oder?

Mit einer Liste eurer Lieblingshits könnt ihr euch schon mal darauf vorbereiten, wie euer DJ sein soll. Stimmt euch also über jede Musik-Variante ab. Welche Musik wird beim Essen gespielt? Welche Musik kommt nach eurem offiziellen Hochzeitstanz um eure Gäste zum Tanzen zu bewegen? Welche Lieder sollen auf jeden Fall gespielt werden? Welche Lieder sollen dagegen auf jeden Fall vermieden werden?

Den richtigen finden

Die Suche kann losgehen und ihr beginnt eure Suche zuerst auf Google. Hier werden euch sicherlich viele DJs in eurer Nähe aufgelistet. Vom Dorfmusiker bis zum Allrounder, der von Dorffest zu Betriebsfeier alles begleitet, fällt euch die Entscheidung nicht leicht.

Doch egal wie viel ihr stöbert und wie klangvoll Name und Bewertungen auf Google sind, das alles sagt noch lange nichts über die Qualität aus. Wie findet sich also jetzt der richtige Musiker?

Der beste Tipp im Leben gilt auch hier: fragt Freunde und Bekannte. Vielleicht wart ihr neulich auf einer großen Familienfeier mit toller Musik, oder habt Freunde, die geheiratet haben und die beste Stimmung auf der Tanzfläche hatten. Fragt erstmal im näheren Umfeld rum und lasst euch Empfehlungen geben.

Wenn eure Bekannten keine Empfehlungen geben können oder ihr noch nicht zufrieden seid und mehr Auswahl möchtet, lohnt es sich auch beim Locationbetreiber nachzufragen. Diese haben oft Kontakt zu mehreren verschiedenen Musikern und ihr könnt euch einige Kontakte geben lassen. Besonders vorteilhaft ist diese Variante auch, weil euer Locationanbieter viele verschiedene Hochzeiten kennt und so auch besser einschätzen kann, welcher Musiker zu eurer geplanten Hochzeitsfeier passen könnte.

Passt ihr zusammen?

Grundsätzlich solltet ihr natürlich ein gutes Gefühl bei eurem Musiker haben. Wichtig bei eurer Recherche ist aber durchaus auch der Internetauftritt und das Portfolio.

Manche Musiker haben eine eigene Webseite oder einen eigenen YouTube/ Facebook Account. Manche schreiben auch persönliche Blogs über ihre Arbeit oder geben Tipps rund ums Thema Hochzeit.

Wenn ihr es sehr modern mögt, könnt ihr auch auf Instagram nach eurem Musiker suchen und vielleicht das ein oder andere Video anschauen.

Nachdem ihr euch ein Bild über den Musiker machen konntet und ihr das erste Mal mit ihm in Kontakt getreten seid, gilt auch wie bei allen anderen Hochzeitsdienstleistern zu hinterfragen, wie professionell die Kommunikation abläuft. Geht er auf eure Wünsche und Gedanken ein? Oder sucht er nur einen Ort um sich selbst und seine eigenen Songs zu platzieren? Musiker und DJs scheint es wie Sand am Meer zu geben, aber gute Hochzeitsmusiker zu finden bedarf ein wenig Fingerspitzengefühl.

Lieber doch die eigene Playlist?

Jetzt wird euch das Thema schon zu viel und ihr möchtet gerne einen Stressfaktor aus der Hochzeitsplanung rausnehmen, dabei kommt der Gedanke:“ Ach komm Schatz, wir stellen uns einfach eine eigene Playlist zusammen!“.

Natürlich kann das in manchen Fällen auch eine super Lösung sein. Nämlich dann, wenn ihr Geld sparen wollt, wenig Platz in der Location habt oder einfach gerne jede Minute Musik selbst auswählen möchtet.

Für die professionellere Variante mit einem eigenen Musikdienstleister gibt es abseits der Kosten natürlich viele Vorteile. Der DJ bringt sein eigenes Equipment mit und ihr müsst euch nicht mal um die Lautsprecher oder Kabel kümmern. Passend zu eurer Party und den Gästen kann ein DJ dafür sorgen, dass sich die Musik anpasst. Denn die Dynamik eurer Gäste und des Abends, kann ein DJ viel besser begleiten und beeinflussen. Ein weiterer Vorteil eures DJs ist auch der Moderationsjob. Er kann für euch Ansagen machen oder das Mikrofon parat halten, wenn jemand ein paar Worte sagen möchte. Auch das Thema Programmpunkte könnt ihr so gut organisieren, denn über die Lautsprecher lässt sich die Eröffnung des Buffets doch gleich viel besser verbreiten. Last but not least: ihr gebt wieder etwas ab und müsst euch weniger Sorgen machen. Voraussetzung hierfür ist natürlich die richtige Wahl und gutes Briefing des Musikers mit euren Wünschen.

Extra Tipp: stellt gerne in eurer Location kleine Körbe mit Kärtchen auf, welche für die Musikwünsche eurer Gäste sind. Im Laufe des Abends können diese dann beim DJ vorne eingeworfen werden. ACHTUNG: dies kann auf lustigen oder feuchtfröhlichen Feiern sehr aus dem Ruder laufen und ihr solltet diese Idee ganz klar mit eurem Musiker abstimmen.

Na, wie hat euch unsere kleine Einführung zum Thema Hochzeitsmusiker gefallen? Wenn ihr noch weitere Dienstleister engagieren möchtet, empfehlen wir euch unsere anderen Artikel. Lest euch auf jeden Fall auch in unseren Teil 1 der Serie ein. Dort zeigen wir euch, was es bei der Auswahl des Fotografen zu beachten gibt.

Viel Freude und Erfolg bei der Planung eurer Traumhochzeit

Euer Omilia-Team

Bildquellen (Unsplash):

Alvin Mahmudov

Andy Lee

Mitchell Orr (2x)

Sweet Ice Cream Photography

Mehr Blogbeiträge:

Meldet Euch für den Newsletter an!

Folge uns auf Facebook und Instagram!